22.04.2019 :: Fachschaften / Latein / Latein im Autohaus / 

Latein im Autohaus - Ausstellung im Foyer der Volksbank bis 15. Februar

Von Stephan Welker

Fahren Sie einen Ford „Focus“ oder einen Opel „Astra“? Einen Toyota „Auris“ oder einen Skoda „Octavia“? Wenn ja, dann sind Sie mit einem Auto unterwegs, das einen lateinischem Namen trägt. Und das kommt häufiger vor, als man denkt. Dies zeigt die Ausstellung „Latein im Autohaus“, die unser Leistungskurs Latein der Jahrgangsstufe 11 zur Zeit in der Volksbank Prüm präsentiert. Die 21 Schülerinnen und Schüler rund 25 Autohersteller angeschrieben und über 70 Modellnamen untersucht. Das Ergebnis: Auf unseren Straßen wimmelt es nur so von Autos mit einem lateinischen oder aus dem Lateinischen stammenden Namen. In vielen Fällen ist dieser auch Programm und verweist auf bestimmte Eigenschaften wie Schnelligkeit, Wendigkeit oder GeräumigkeitEinige Konzerne benutzen den lateinischen Modellnamen bewusst, um bestimmte positive Assoziationen zum Fahrzeug zu wecken, andere wissen gar nicht, dass ihre Modellbezeichnung lateinischen Ursprungs ist.  

So greift man in einem Opel „Astra“ nach den Sternen (astra – Sterne), mit einem Toyota „Auris“ besitzt man ein echtes Goldstück (aurum – Gold) und im Subaru „Rex“ kann man sich wie ein König fühlen (rex – König).  

Ist auch Ihr Auto dabei? Die Ausstellung „Latein im Autohaus“ ist noch bis zum 15. Februar im Foyer der Volksbank Prüm zu sehen.