14.10.2019 :: Regino unterwegs / Aachen 2016 / 

"Es war ein schöner Tag"

 

Von Florian Hammes, Sebastian Mautsch, Florian Schadewald, Jan Mertes

Der Wandertag begann um 7:45 Uhr mit dem Treffen in der Klasse. Kurze Zeit später starteten wir den Ausflug mit einer zweistündigen Busfahrt. Nach der Ankunft in Aachen haben wir uns auf den Weg zum Dom gemacht. Dort bekamen wir dann eine professionelle Führung von einem Historiker. Als erstes hat er uns etwas über die Entstehung des ca. 1200 Jahre altem Doms erzählt. Anschließend sind wir eine 49 stufige Treppe zum Thron von Karl dem Großen gegangen, der angeblich aus Bodenplatten von dem Grab Jesus Christus bestand. Auf einer dieser Bodenplatte war ein Mühlespielfeld eingeritzt. Dann ging die Führung zum vorderen Teil der Kirche weiter, wo sich ein verzierter Eichenbehälter mit einer Goldschicht befand, in dem sich die 92 übrig gebliebenen Knochen von Karl dem Großen befinden. Nach dieser Führung hatten wir eine Pause, die eine halbe Stunde dauerte, und wir konnten etwas essen und durch Aachen gehen. Nach dieser Pause folgte eine Führung im Informationszentrum von Karl dem Großen, wo wir alles über die Entstehung Aachens und viele weitere Informationen über Karl den Großen erklärt bekommen haben. Danach durften wir einen kurzen Workshop in kleinen Gruppen mit Freunden machen. Zum Schluss haben wir noch ein Gruppenfoto an einem Brunnen vor dem Rathaus gemacht und es folgte die Heimfahrt mit dem Bus.

 

Von Julian Hoffmann, Maurice Lenz

Den Wandertag am 29.04.2016 starteten wir mit der zweistündigen Busfahrt mit der Klasse 8a1. Nach der Busfahrt widmeten wir uns dem Aachener Dom, den Karl der Große erbauen ließ. Ein netter Führer erzählte uns die Baugeschichte des Doms, denn als Karl starb, bauten die Menschen nicht mehr weiter, sondern „hauten das Geld auf den Kopf“. Als sie kein Geld mehr hatten, bat sich einer Legende nach der Teufel an, den Dom fertig zu bauen. Allerdings nur unter einer Bedingung, dass er die erste Seele bekommt, die den Dom betritt, und normalerweise ist das immer der Bischof. Die Menschen willigten zwar ein, aber sie überlisteten den Teufel, indem sie einen Wolf vorschickten. Nach der interessanten Besichtigung des Doms hatten wir eine halbstündige Pause, in der wir uns etwas zu essen kauften. Als nächstes ging es dann in eine Museum, das „Centre Charlemagne", in dem wir etwas über Karls Leben und seine Krönung erfuhren. Anschließend nahmen wir an einen Workshop teil, in dem wir die „Karolingische Minuskel" kennen und schreiben lernten. Es war ein sehr schöner Tag.        

 

Von Maren Jakoby, Clara Palzkill, Marie Kling und Helena Kribs

Am 29.4.2016 fuhren wir, die Klassen 8a1 und 8p, mit den Lehrern Frau Schomisch, Frau Pradella-Binte und Herrn Leineweber nach Aachen. Wir trafen uns um 7.45 Uhr auf dem Hahnplatz. Die Busfahrt nach Aachen dauerte 2 Stunden und 20 Minuten, da wir ungefähr 20 Minuten im Stau standen. Als wir Aachen erreicht hatten, gingen wir zum Dom und bekamen dort eine gute Domführung. Dort erhielten wir einige Informationen über die Entstehung des Doms und Karl den Großen. Der Dom wurde 793 n.Chr errichtet und der Bau dauerte ca. 5-10 Jahre. Außerdem erhielten wir Informationen über König Barbarossa, der Karl heilig sprechen ließ und zu diesem Anlass schenkte er ihm bzw. Aachen einen Kronleuchter, der immer noch im Dom hängt. Die Knochen Karls des Großen lassen sich in einem großen Schrein wiederfinden, auf dem Schrein sind die 12 Kaiser abgebildet und nicht die 12 Apostel. Als die Domführung um 11.30 Uhr zu Ende war, hatten wir eine Mittagspause bis 12.15 Uhr. Diese stand uns zur freien Verfügung. Ab 12.30 Uhr begann unsere Museumsführung über Karl den Großen im „Centre Charlemagne“. Dort lernten wir, dass die Römer Aachen wegen der heißen Quellen gründeten. Der Museumsführer erzählte uns viel über das Leben zur Zeit Karls des Großen. Am Ende der Führung erhielten wir noch einen Workshop über die „Karolingische Minuskel“. Um 15.00 Uhr fuhren wir mit dem Bus zurück und erreichten Prüm um 17.00 Uhr.

 

Von Hannah Verkoyen, Janina, Chiara Chömen, Emily Schlax

Am 29.04.2016 sind wir, die Klasse 8p, mit der Klasse 8a1 nach Aachen gefahren. Zuerst wurden wir durch den Aachener Dom geführt, wo uns sehr viel über den Bau des Doms und Karl den Großen erzählt wurde. Sehr interessant fanden wir die vielen aufwändigen, bunten Mosaike im Innenraum. Der goldene Leuchter, der von Barbarossa gestiftet wurde, bildet die Mitte des achteckigen Dominnenbaus. Im Chorraum befinden sich, wie man vermutet, die Reliquien Karls des Großen. Nach einer Pause sind wir in das Museum „Centre Charlemagne“ gegangen. Dort informierte ein Mitarbeiter des Museums uns über das Leben von Karl dem Großen. Da man früher die karolingische Minuskel zum Schreiben benutzte, durften wir anschließend in eine Schreibwerkstatt gehen und die karolingische Minuskel schreiben lernen. Zu guter Letzt konnten wir noch kurz die Stadt erkunden. Schlussendlich kann man sagen, dass der Ausflug nach Aachen sehr viel Spaß gemacht hat, besonders gut gefallen hat uns die Schreibwerkstatt, weil dort jeder selber einmal mit der Schrift Karl des Großen schreiben konnte.