23.04.2014 :: Comenius / Regenwassernutzung / 
Regenwassernutzung – Fluch oder Segen?

Jeder Deutsche verbraucht täglich ca.127 Liter Trinkwasser. Diese Menge kann man verringern, indem man Regenwasser nutzt.

Regenwassernutzung ist sinnvoll und wird in vielen Haushalten verwendet, um zum Beispiel den Garten zu  bewässern. Aber Regenwasser  kann  man  auch anders nutzen und somit Trinkwasser  und  Geld  sparen. Doch hat die Regenwassernutzung nur Vorteile, oder ist sie mehr Fluch als Segen?

           

Viele Menschen in Deutschland besitzen eine Regentonne, mit der man Regenwasser auffangen und es benutzen kann, um zum Beispiel die Blumen zu gießen, oder das Auto zu waschen. Aber ist  das die einzige Möglichkeit, Regenwasser zu nutzen? Die Antwort ist: Nein, man kann Regenwasser auch anders nutzen. In einigen Haushalten wird Regenwasser schon für die Toilettenspülung oder die Waschmaschine verwendet. Das spart viel Trinkwasser und so wird Geld gespart. Außerdem tut man der Natur damit etwas Gutes! Doch erst muss man in einen Tank, eine Pumpe, um das Wasser dorthin zu bringen, wo es hingehört, und möglicherweise in eine Aufbereitungsanlage investieren, bevor man davon profitieren kann. Aber die Regenwassernutzung hat noch einen  weiteren Nachteil: Wenn es längere Zeit nicht geregnet hat, kann man kein Regenwasser nutzen – Also muss man erneut investieren, in ein Gerät, das automatisch auf Trinkwasser umsteigt, wenn das Regenwasser aufgebraucht ist. Außerdem ist Regenwasser kein Trinkwasser, weil es durch die Abgase in der Luft verschmutzt wird. Daher ist kochen und trinken nicht möglich. Fazit:  Regenwasser kann man für vieles nutzen, das ist aber  nicht immer sinnvoll. Wenn man eine Regentonne  besitzt, kann man der Natur auch schon etwas Gutes tun!

Regentonnen dürfen im Winter nicht angeschlossen sein, da sie sonst platzen können.

Regenwassernutzung in Afrika

Weil Trinkwasser in Afrika sehr teuer ist, sammeln die Menschen dort oft Regenwasser in großen Tanks. Das aufgefangene Wasser wird zum Beispiel für die Toilettenspülung, zum Waschen oder zur Bewässerung von Pflanzen benutzt. Oft wird das Wasser zweimal verwendet. Das heißt, das Wasser wird, nachdem es zum Beispiel zum Waschen benutzt wurde, aufgefangen und zum Bewässern der Pflanzen verwendet.

Ein gutes Beispiel für Regenwassernutzung ist das Children’s Rehabilation Centre in Afrika. Dort wird Regenwasser in 1000 und 5000 Liter Tanks gesammelt und sinnvoll verwendet.

Umfrage zum Thema Regenwassernutzung:

Kurzinfo: Virtuelles Wasser

Virtuelles Wasser ist das Wasser, das für die Herstellung von Lebensmitteln oder anderer Güter gebraucht wird (z.B. Bewässerung etc.). Dabei verbrauchen tierischen Produkte mehr als pflanzliche. Mehr als 70 % des gesamten Wasserverbrauchs besteht aus virtuellem Wasser. Ein Deutscher verbraucht pro Tag ca. 5300 Liter virtuelles Wasser.

 

                                                         Rebecca Hostert