25.04.2014 :: Reginothek / Eröffnung / 

Eröffnung der Reginothek am 1.10.2007

Am Montag, den 1.10. war es soweit. Die Mediothek des Regino-Gymnasiums in Prüm wurde eröffnet und gleichzeitig mit anderen Mediotheken in Ostbelgien vernetzt. Im Rahmen des rund 1,3 Millionen Euro teuren Interreg III a-Programmes der Europäischen Union konnte dieses komplexe Vorhaben realisiert werden. Jedoch muss dazu gesagt werden, dass die Errichtung der Reginothek nicht nur einen großen finanziellen Aufwand erforderte, sondern auch unermüdlichen Arbeitseinsatz von Schülern, Lehrern und Schulleitung.

Obwohl eine Hauptidee des Gesamtkonzeptes die Online-Recherche und Online-Ausleihe von Medien beinhaltete, musste sehr viel Raum für Neues geschaffen werden, da die Kapazitäten der alten „Schulbibliothek“ nicht ausreichten. Nun werden ab 1.10.2007 in drei Sälen  rund 10 000 Medien zu finden sein. Alles, was nicht in diesem Bestand vorhanden ist kann mit großer Wahrscheinlichkeit über das Online-Portal der MediaBg beschaffen werden.

Zur Eröffnung der Reginothek ist hochkarätiges Publikum geladen, so zum Beispiel Vertreter des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend Rheinland Pfalz und der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. [A. Salomon]

Programm zum Festakt hier
Bilder hier
Benutzerordnung hier
Link zu MEDIADG hier

"Ein fantastischer Wissens-Fundus"

von Elmar Kanz vom Trierischen Volksfreund mit freundlicher Genehmigung

Zwei Wünsche sind Wirklichkeit geworden: Das Regino-Gymnasium Prüm hat seine neue Schul-Mediothek eröffnet. Der Verbund der Bibliotheken und Mediotheken der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens (MediaDG) und die Virtuelle Bibliothek Rheinland-Pfalz sind grenzüberschreitend vernetzt. 


 

Beim Festakt in der Aula des Regino-Gymnasiums Prüm begrüßte Rektor Peter Pelz namhafte Festgäste aus Belgien, Rheinland-Pfalz, dem Eifelkreis Bitburg-Prüm, der Stadt und Verbandsgemeinde Prüm sowie das Regino-Lehrerkollegium, die Elternschaft und die Schülervertretung.

Freude über ein gelungenes Projekt, Stolz auf Mitarbeiter und Dank für großzügige Hilfe waren Kernpunkte seiner Festansprache. "Es ist ein Glück, Menschen kennengelernt zu haben, die über Jahre hinweg durch Professionalität und Begeisterungsfähigkeit beeindruckten", sagte Pelz. "Zukunft braucht Pioniergeist, selbst dann, wenn ein Projekt auf den ersten Blick zu groß, unrealisierbar oder utopisch erscheint."

Besonders würdigte der Direktor das unermüdliche Engagement von Lorenz Paasch, Interreg-Projektkoordinator aus St. Vith. Dessen Sohn Oliver, Unterrichtsminister der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens (DG), sieht für die DG und die deutschen Bundesländer in Sachen Schule und Bildung ähnliche Aufgaben und Ausgangspositionen. Die Schulen benötigten ein größeres Maß an Vertrauen und Eigenverantwortung. Dafür bedürfe es der notwendigen materiellen Rahmenbedingungen, sagte Oliver Paasch. Sein Dank gelte allen, die zum Gelingen dieses anspruchsvollen Projektes beigetragen hatten.

Lobende Worte fand auch Siegfried Czernohorsky, Ministerialrat im Mainzer Kulturministerium: "Hier ist die Chance zu gemeinsamem Handeln vorbildlich genutzt worden." Bürgermeister Aloysius Söhngen sprach einen Glückwunsch aus "an die, die das scheinbar Unmögliche möglich machten".

Landrat Roger Graef ließ Stationen der Entstehungsgeschichte Revue passieren. Bereits seit 2001 verfolgt die DG das Ziel, an allen Sekundarschulen zentrale Schul-Mediotheken zur Vermittlung von Informations- und Medienkompetenz einzurichten.

Parallel dazu entstand unter dem Logo MediaDG der virtuelle Verbund der Schul-Mediotheken, pädagogischen Mediotheken und öffentlichen Bibliotheken der DG. Zurzeit stehen den Lehrern und Schülern etwa 250 000 Medien zur Online-Bestellung zur Verfügung. "Ein fantastischer Wissens-Fundus", befand der Landrat.

2005 hatte Projektkoordinator Lorenz Paasch die Idee, Schulmediotheken auch an den Gymnasien des Eifelkreises zu verwirklichen und sie in die MediaDG zu integrieren. Projektpartner wurde nach intensiver Prüfung das Prümer Regino-Gymnasium. Roger Graef: "Leicht war es nicht, doch es hat sich gelohnt. Die Sinnhaftigkeit dieses Projektes rechtfertigt alle Bemühungen."

Zwei Jahre dauerte die Vorbereitungszeit. Ausgehend von der Erkenntnis, dass die Bestände der meisten Bibliotheken hoffnungslos veraltet, nicht katalogisiert und daher kaum nutzbar waren, hatte Lorenz Paasch das Ziel angestrebt. Beim Festakt im Regino-Gymnasium ging es per Mausklick und unter stürmischem Beifall ans weltweite Netz.

Zum Abschluss referierte Helmut Frühauf, Direktor des Landesbibliothekenzentrums Rheinland-Pfalz, zum Thema "Schulen und Bibliotheken — Gedanken zur Neuorientierung in der Bibliothekslandschaft". EXTRA UNESCO-Definition: "Die Schulmediothek vermittelt Schülern die Fähigkeit zum lebenslangen Lernen und verhilft ihnen zu einem Leben als verantwortungsbewusste Bürger." Die Nutzer des Prümer Projektes können Medien (rund zehn Millionen) aus den Beständen von 151 öffentlichen Bibliotheken, Fachbibliotheken und Universitätsbibliotheken in Rheinland-Pfalz und dem Saarland per E-Mail-Anfrage ausleihen. Finanziert wurde das 1,3-Millionen-Euro-Projekt zu 50 Prozent aus dem Interreg-Programm. Der Eigenanteil von 50 Prozent obliegt den Projektträgern und Partnern. (ka)